Menü:

⟩Diagnose

⟩Behandlung

⟩Folgen

⟩Was sind Läuse?

⟩Läusearten

⟩Gallerie & Video

⟩FAQ

FAQ - Fragen und Antworten

 

1. Vermute, dass Familie/Freunde Läuse haben. Wie kann ich sicher gehen?

Am besten reden Sie offen mit Ihren Bekannten, Freunden oder Ihrer Familie über Ihre Vermutung und wieso Sie diese Vermutung überhaupt haben. Läuse zu haben wird gerne als wenig hygienisch angesehen, und in viele Gesellschaftsschichten ein Tabu Thema, doch fast jeder Mensch hatte die kleinen Biesster schon einmal. Kein Grund zur Panik. Sie kämmen die Haare langsam, mehrfach mit einem leicht in einer Apotheke Erwerblichen Läusekamm durch. Falls Sie Nissen oder Läuse erfassen, so zögern Sie nicht mit der Behandlung. Wie und mit welchen Mitteln Sie dabei Vorgehen sollten, lesen Sie am besten unter Behandeln nach.

2. Wie lange dauert eine durchschnittliche Behandlung von Kopfläusen?

Das ist von Läuseart zu Läuseart ein kleinwenig unterschiedlich. Auch auf eventuell auftretende Resistenzen muss man bei der Behandlung Acht geben. Sowohl die Stärke des Befalls als auch die Behandlungsmethode(n) haben einen Einfluss auf die Behandlungsdauer. Pauschal lässt sich allerdings bei mässigem Kopflausbefall eine Behandlungsdauer von 1-2 Wochen empfehlen. Mehr...

 

3. Sind Kopfläuse gefährlich?

Unangenehm, ekelig und nervig sind Kopfläuse zwar, aber gefährlich sind sie nicht. In seltenen Fällen können sie zu indirekten Folgeerkrankungen führen. Das kommt laut mehreren Studien auch meist vom starken kratzen. Dadurch werden der kleinen Wunde Bakterien zugeführt die zu einer Infektion führen können.

Kleiderläuse übertragen allerdings vermehrt krankheiten. Was genau sie sind und welche Krankheiten sie verbreiten können lesen Sie am besten hier unter Läusearten.

 

4. Wie ansteckend sind Läuse und wie werden sie übertragen?

Entgegen des Volksglaubens, stellen Läuse von Haustieren, wie Hunden und Katzen, keine Übertragungsgefahr für den Menschen da. Allerdings können sie bei z.B. einer kurzen Umarmung, von einem anderen Menschen schnell übertragen werden. Im gegensatz zu Flöhen, können Läuse nicht springen oder fliegen. Dennoch können sie sich sehr schnell zwischen Haaren zurecht finden und fest krallen. Bei Verdacht, sollten Sie schnellstmöglich Ihren Arzt aufsuchen. Mehr...

 

5. Wovon ernären sich Läuse?

Läuse leben von Menschlichem Blut, dass sie über die leichten Einritzungen in der Kopfhaut aufnehmen. Nachdem es verdaut wurde, legt die weibliche Laus meist schon ein paar Eier (Nissen) ab.
Die Lebenserwartung einer einzelnen Kopflaus beträgt ca. 30 Tage. Mehr...
 

6. Wie beseitigt man Nissen am besten?

 

Quelle: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Urheber: Community Hygiene Concern, Joanna Ibarra (wikipedia, 2007)

Nissen sitzen fest am einzelnen Haar, meist nahe der Kopfhaut und lassen sich kaum lösen. Es gibt unterschiedliche Mittel, die beispielsweise geziehlt Nissen austrocknen, allerdings gehen die meist verbreiteten und effektivsten Läusemittel direkt gegen die schon lebendigen Läuse vor. Nissen entfernen Sie am besten indem Sie die Haare mit einem Läusekamm auskämmen. Mehr...

 

7. Wie soll ich Kopfläuse in der Schwangerschaft behandeln?

Konsultieren Sie bzgl. dieser Frage unbedingt Ihren Frauenarzt oder Kinderarzt. Einige Mittel, zum Beispiel Mittel auf Dimeticon Basis, sind unbedenklich. Auch das auskämmen ist sinnvoll und kann ohne Bedenken angewendet werden. Mehr...

 

8. Müssen Familie, Bekannte und andere Kontaktpersonen entlaust werden?

Bei dieser Frage gehen die Meinungen von Forschern, Ärzten und Wissenschaftlern auseinander. Auf jeden Fall ist gesunder Menschenverstand und Logik angebracht. Jede Kontaktperson sollte zumindest informiert werden, sodass sie gegebenenfalls entsprechend Handeln kann.
Eine gründliche untersuchung und inspektion der Haare sind durchaus vorteilhaft und zu empfehlen, allerdings nicht zwingend notwendig. Von profilaktischer Anwendung von Läusebekämpfungsmitteln wird abgeraten, da das zu resistenzen führen kann. Mehr...
 

9. Welche Behandlungsmittel zahlen die Krankenkassen?

Private Krankenkassen erstatten die Kosten aller Kopfläusemittel ohne Altersangabe o.ä.
Die Gesetzlichen Kassen zahlen die Läusebehandlung von Kindern (im Alter von 0 - 0 Jahren).
In anderen Situationen kann das von Befall bis Kasse wechseln. Erkundigen Sie sich im Zweifelsfall bei Ihrer Krankenkasse.

 

 

10. Was tun, wenn Läuse immer wieder kommen?

Wenn innrehalb kurzerer Zeit die Läuse immer wieder auftreten, kann das mehrere unterschiedliche Ursachen haben. Beispielsweise bei zu sparsamer, zu kurzer oder ungleichmässiger Anwendung. Oft wird auch die Nachbehandlung (die 7-10 Tage nach er Erstbehandlung erfolgen soll) schlicht weg vergessen.
Ansonsten kann das neuinfizieren durch nicht oder ungenauer Reinigung von Textilien eine weitere Ursache sein. Ansonsten bestehen noch die Möglichkeiten durch Kontaktpersonen angesteckt worden zu sein.
Eine in Mitteleuropa ehr unwarscheinliche, und selten vorkommende letzte Ursache wäre noch das inkomplette Wirkung eines Läusemittels auf Grund von resistenten oder teilweise resistenten Läusen. Mehr...


11. Muss ich zum Arzt, oder kann ich einfach mit der Behandlung loslegen?

Es ist allgemein sinnvoll bei Zweifel, Fragen oder Hilfe in Speziellen Fällen einen Arzt zu konsultieren. Dieser stellt beispielsweise Kopfläuse fest, und verschreibt Ihnen ein wirksames Mittel und informiert Sie weitgehend über die Anwendung und Risiken- Ebenfalls kann er genau sagen, ob die Kosten für die Behandlung in Ihrem spezifischen Fall von Ihrer Krankenkasse übernommen wird oder nicht.
Im Idealfall vereinbart er eine Kontrolluntersuchung nach Vollendung der Behandlung. Mehr...

 

12. Sind Kopfläuse meldepflichtig?

Betroffene müssen den Kopflausbefall nicht beim Gesundheitsamt melden. Dennoch ist es moralisch eine Selbstverständlichkeit Schulen, Kindergärten und Kontaktpersonen, bei eventuellem Läusebefall, darüber in Kenntniss zu setzen. Dafür gibt es (§ 34, Abs. 5 IfSG) sogar eine Gesetzliche Verpflichtung. Gemeinschaftseinrichtungen sind nach § 34, Abs. 6 des Infektionsschutzgesetzes IfSG verpflichtet, die Meldung an das Gesundheitsamt weiterzuleiten. Die Meldung hat keine negativen Folgen für die Betroffenen, kommt allerdings der nachhaltigen Bekämpfung von Kopfläusen zu gute.  

  
  g-offers.de